News

LERNKULTUR ist umgezogen! Neue Adresse: Boddinstraße 8, 12053 Berlin.

Aktuell arbeitet LERNKULTUR an der Evaluation der künstlerischen Interventionen im Museum für Naturkunde Berlin.

http://kunst.mfn-berlin.de/

 

 

 

 

 

Startseite

Advertisements

Aktuelle Auftraggeber

 

kun-logo-mobileLogo MfN

Museum für Naturkunde Berlin, Projekt Kunst/Natur

 

 

VHATopo logo

Kooperationsprojekt Visual History Archive der Shoah Foundation an der Freien Univeristät Berlin und Stiftung Topographie des Terrors “Stimmen der Opfer am Ort der Täter”

JMB logoJüdisches Museum Berlin

 

logo mdo                                                                                                                                   

Museum des Ortes/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss

Team

KATHARINA OBENS

Katharina_lernkultur-BEARB

Menschen, Teams und Prozesse forschend und beratend zu begleiten bietet mir die Möglichkeit, meine analytischen und kommunikativen Fähigkeiten sowie meine schnelle Auffassungsgabe zu nutzen. Dabei bringe ich als Psychologin, Bildungsforscherin und Teamerin in der Museumspädagogik nicht nur psychologisches und didaktisches Know-how mit, ich kann auch in „Kinderschuhen“ laufen: Bei meiner Arbeit genieße ich besonders den Kontakt zu Kindern und Jugendlichen in Museen, Gedenkstätten, Schulen und anderen Lernorten.

Ich beschäftige mich mit Themen wie sinnlich-ästhetischer Wahrnehmung von Museumsausstellungen, künstlerischen Interventionen in Institutionen, Schulentwicklung, interkultureller Öffnung von Schulen und Museen, kultureller und historisch-politischer Bildung in Museen und Gedenkstätten und statistischen Auswertung von großen Online Surveys in der Besucherforschung.

Dabei liegt mein Fokus auf dem Zusammenspiel von ästhetischer Wahrnehmung und emotionalen sowie kognitiven Prozessen beim kulturellen Lernen. Fragen wie: „Welche Möglichkeiten für nachhaltiges Lernen bieten Museumskonzepte, die dezidiert ein Zusammenspiel von kognitiven und emotionalen Eindrücken bieten?“, sind dabei für mich zentral.

Durch meine Arbeit an meiner Dissertation zum Thema „Emotionen und historisches Lernen“, die sich mit der empirischen Erfassung von Rezeptionen von Schülern von Zeitzeugengesprächen befasst, habe ich mich mit Themen wie Lebensgeschichten von NS-Überlebenden, historisch-politischem Lernen und Erinnerungskultur befasst. Ich verfüge  über ein fundiertes Methodenwissen und Kenntnis der aktuellen Diskurse zum Thema Nationalsozialismus, jüdischem Leben, Menschenrechtserziehung und Oral- sowie Visual-History.

Besondere Themen- und Methodenkenntnisse

– Emotionspsychologie und Besucherforschung

– Empirischen Bildungsforschung und geschichtsdidaktische Forschungserfahrung

– Qualitative und quantitative Evaluationsforschung

– Lehrpraxis mit Sekundarschülern, Gymnasiasten und Studierenden in der schulischen, außerschulischen Bildung und universitären Lehre

– Konzeption von Diversity-Trainings, Workshops und Projektschulatgsreihen in der historisch-politischen Bildung

– Erfahrungen in der Konzeptiuon und Ausrichtung von Mitarbeiter-Weiterbildungen, Mitarbeitercoaching und Mediationen

– Qualitative und quantitative Sozialforschung

– Statisktik und Datenaufbereitung (SPSS, Excel, Onlinetools)

– Tiefenhermeneutische Forschung


DR. ANNA-LENA WENZEL

anna_lernkultur-BEARBIch bewege mich im Kulturfeld in unterschiedlichen Rollen und kann mich daher bei meiner evaluatorischen Tätigkeit gut in die verschiedenen Akteure hineinversetzen. Als Kulturwissenschaftlerin bringe ich eine Vorliebe für interdisziplinäres Arbeiten mit und habe diverse Erfahrungen in verschiedenen institutionellen Zusammenhängen gesammelt. Unter anderem hab ich als Kunstvermittlerin auf der documenta 11, als kuratorische Assistentin im Palais für aktuelle Kunst in Glücksstadt und als Mitarbeiterin der Pressestelle der Hamburger Kunsthalle gearbeitet. Hinzu kommen selbstorganisierte Projekte in kollektiven Zusammenhängen, wie 2011 die Ausstellung „Von dritten Räumen“ (Kunsthaus Hamburg), und das Archivprojekt „Wissensspeicher“ in der Neuen Gesellschaft für bildende Künste (Berlin), das 2015 realisiert wurde.

 Besondere Schwerpunkte und Erfahrungen

– Sensibilität für die unterschiedlichen Arten des Sprechens über Kunst und die Mechanismen des Ein- und Ausschlusses im Kulturfeld durch Tätigkeit als Vermittlerin

– Schreibpraxis als Kunstkritikerin und Autorin von Künstlertexten

– Interesse an Kunsttheorie (Promotion über „Grenzüberschreitungen in der Gegenwartskunst“)

– diverse Vorträge und Moderationen bei wissenschaftlichen Symposien und Kulturveranstaltungen


JUSTIN TIME

justin_Lernkultur_BEARBAus meiner Praxis als Dokumentarfilmer und Künstler bringe ich eine Leidenschaft für Gesprächsführungen mit ins Team von Lernkultur. Mein Verständnis ist das eines non-hierarchischen Sprechens, geprägt von Neugier und Interesse gegenüber den Wahrnehmungen und Meinungen der Interviewten.

In meiner künstlerischen Arbeit beschäftige ich mich mit der Bedeutung von Räumen und der Analyse gesellschaftspolitischer Prozesse. In Bezug auf Museumsarbeit und Ausstellungskuration bedeutet das, Dinge außerhalb der Norm zu betrachten und zu denken. Ein experimentierfreudiger Umgang und die transdisziplinäre Verbindung verschiedener Lebenswelten, Disziplinen und Wissenschaften können dabei neue Wege aufzeigen. Meine Biografie – vom wandernden Steinmetz zum Videokünstler, Kurator und Dokumentarfilmer – hat dafür den Grundstein gelegt.

Bisherige Projekte (Auswahl)

– interviewbasierte Filme und Installationen:

Slate Stories

Installation aus Interviews mit ehemaligen walisischen Schieferbergarbeitern,

4-Channel-Video auf Schiefer

Chasing Houses

Road Movie über Mobile Homes und den American Dream

– “…dass das heute noch immer so ist” – Kontinuitäten der Ausgrenzung

            Film über die KZ-Überlebende Maria Potrzeba, die als sogenannte “Asoziale”     verfolgt wurde, Auswirkungen auf die folgende Generation und zweifelhafte        Versuche der Aufarbeitung

– trans*_homo – Ausstellungsprojekt im Schwulen Museum Berlin (Kurator)

– Organisation und Durchführung von Veranstaltungsreihen und Workshops im Bereich kulturelle Bildung, Kunst-Politik, Gender und Performance

– Publikation: trans*_homo. Differenzen, Allianzen, Widersprüche, Hrsg. Justin Time, Jannik Franzen, NoNo Verlag Berlin 2012. Zweisprachige Ausgabe

 

 

Projekte

Bisher durchgeführte Projekte Mitarbeiter*innen (Auswahl):

  • Moderation Tagung “Hier & Jetzt”- Momente der Begegnung im Szenischen Erinnern der Shoah, 1.7.2016. Siegmund-Freud-Institut Frankfurt (SFI) in Kooperation mit der Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin (IPU) tagung-hier-und-jetzt-flyer
  • Bildungsreisen für den Politischen Arbeitskreis Schule (PAS)
  • Projektbegleitende Evaluation “Schlosskeller” für die Stiftung Humboldt Foum im Berliner Schloss
  • Besucherforschung und Evaluation für das Museum für Naturkunde Berlin, Forschungsbereich Wissenschaftskommunikation und Wissensforschung, PAN-Perspektiven auf Natur, Modellprojekt Kunst/Natur (http://kunst.mfn-berlin.de/)
  • Machbarkeitsstudie: Erfolgreiche Webpräsenz für universitäre Weiterbildungsangebote für die Studiengangskoordination Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement M.A., ESF-Projekt „Berufsbegleitende Weiterbildung in Brandenburg“ (BeWeBra) – Ausbau und Optimierung der wissenschaftlichen Weiterbildung zur Nachhaltigkeit an der HNE Eberswalde (FH)
  • Evaluation der Schulpatenschaft des Jüdischen Museums Berlin mit der 8. Integrierten Sekundarschule in Berlin Kreuzberg  (laufendes Projekt) http://www.schule-skalitzer.de/
  • Konzeption von Bildungsmaterialien und wissenschaftliche Beratungstätigkeit für das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) München zum Nationalsozialismus in der medialen Erinnerungskultur.
  • Mitarbeit an der Fortbildung und der Broschüre „Tal der Wölfe – Palästina“, eine Handreichung und ein Fortbildungskonzept zu Israelfeindschaft und Antisemitismus im Film, Task Force gegen Antisemitismus Berlin.
  • Konzeption von filmpädagogischen Materialien für das Online-Portal kinofenster.de
  • Visual History Archive der Shoah Foundation, CeDiS, Freie Universität Berlin.Freie Lehrbeauftragte, Durchführung von Multiplikatorenschulungen/Seminaren zur wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit mit der audiovisuellen Quelle videografiertes Interview von Überlebenden des Holocaust.
  • Freie pädagogische Mitarbeiterin im VHA/Topographie des Terrors-Projekt „Stimmen der Opfer am Ort der Täter“. Entwicklung von Projektschultagen über den Nationalsozialismus und den Holocaust sowie seine Nachgeschichte seit 1945. (bisherige Themen: (1) Creglingen 1933: Opfer, Täter und Zuschauer eines frühen Pogroms; (2) Zeugen im Frankfurter Auschwitz-Prozess (1963-65); (3) Erzählen nach dem Überleben: Frauen aus dem Konzentrationslager Ravensbrück
  • Konzeption und Durchführung von Summerschools des Visual History Archivs an der Freien Universität Berlin in den Jahren 2009 und 2010, das Nachwuchswissenschaftler/innen die Möglichkeit bietet, Oral-History-Archive kennenzulernen und in die interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit mit diesen Quellen eingeführt zu werden. http://www.cedis.fu-berlin.de/e-research/aktuelles/vha_summerschool_2013_1.html
  • Regie und Produktion des Dokumentarfilms PER LA VITA über die musikalische Kollaboration zweier Bands unterschiedlicher Herkunft und Generationen sowie verschiedener musikalischer Traditionen. http://perlavita-themovie.de/

 

Startseite

Kompetenzen

Welchen Mehrwert haben Sie von uns ?

Unsere langjährige Erfahrung als forschende und lehrende Pädagogen, Psychologen und Sozialwissenschaftler in Schulen und Museen sowie an Universitäten, ermöglicht uns, die Blickwinkel der beteiligten Akteure dieser Institutionen nachzuvollziehen. So machen wir Ihre Leistungen und Potentiale sichtbar und helfen Ihnen eine sichere Entscheidungsgrundlage zu schaffen.

Das eingespielte und kompetente Team von Lernkultur – Institut für Bildungsforschung und Evaluation, steht nicht nur für Evaluation, Forschung und Beratung. Wir bieten Ihnen auch Analysen und Befragungen, Workshops und Vorträge, Prozessbegleitung und Moderation Ihrer Veranstaltungen.

Wir können gegenstandsangemessen Bildungsforschung, Besucherforschung und moderne Evaluationsforschung miteinander verbinden. Zudem verfügen über das Know-How systemischer Beratung, psychologischer Konfliktklärung und moderner Trainingsdidaktik.

Wir arbeiten im Team mit Ihren Mitarbeitern um bestehende Bildungsangebote zu untersuchen und eventuelle Schwachpunkte aufzuspüren, aber auch neue Konzepte zu entwickeln, einzuführen und zu evaluieren.

Dabei haben die Mitarbeiter von Lernkultur auch Expertise in der Fachdidaktik Geschichte, Politik und Psychologie, sowie dem Diversity-Management und der interkulturellen Öffnung von Schulen und Museen.

Startseite